Einladung zum Elternvortrag „Die unsichtbare Macht der Digitalen Medien“

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der 4. Klassen!

Wir möchten Sie am Mittwoch, den 04.07.2018 um 19 Uhr zum Elternworkshop

„Die unsichtbare Macht der Digitalen Medien – Medienprävention mit Schwerpunkt Smartphone“recht herzlich einladen.

Handys und weitere Digitale Medien sind aus der Welt der Kinder und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Trotz aller Vorteile, die sie mit sich bringen, gibt es bekannter Maßen „Nebenwirkungen“. Der Großteil der Eltern fühlt sich unsicher und schwankt zwischen: „Ich will ja nicht, dass mein Kind isoliert ist“ bzw. „Die Dinger machen ja vollkommen süchtig!“

Eltern fragen sich:

  • Ab wann soll mein Kind ein Smartphone bekommen?
  • Welcher Tarif?
  • Gibt es eine passende Kindersicherungssoftware?
  • Welche Apps machen vor allem süchtig?
  • Wann soll ich meinem Kind das Handy wegnehmen?
  • Welche Grenzen machen Sinn?
  • Darf ich auf das Handy meines Kindes schauen?
  • Wie schaffen wir den guten Mittelweg?
  • Ist mein Kind süchtig oder pubertiert er/sie nur?

Im Vortrag geht Martin Seidl, der auch die Kinder in einem Workshop am 02. (Klasse 4a) bzw. 04. Juli (Klasse 4b) schulen wird, Diplom Sozialpädagoge und Suchtpräventionsfachkraft zuerst auf die Gefahren ein (Kontakt mit Fremden, Cybermobbing, Leistungsminderung, körperliche Auswirkungen, Recht am Bild, Abhängigkeit, Unfallgefahr, Entwicklungsverzögerungen, Handystrahlung etc.) und zeigt dann auch konkrete Lösungsansätze auf.

Der Referent war einer der ersten in Bayern, die das Thema Smartphone und Prävention aufgriffen. Im 5. Jahr ist er nun unterwegs in den Jahrgangstufen 3 bis 6 und gibt Vorträge für die entsprechenden Eltern. Er ist selbst Vater von 2 Kindern und kann sich sehr gut in die Rolle der Eltern versetzen. Der Vortrag dauert 2 Stunden.

Wir freuen uns sehr über das Angebot und auf eine rege Teilnahme!

Ihre Friederike Selmayr und Cornelia Mayer

„Musik bringt uns zusammen“ – Aktionstage der Musik

Die Vorschulkinder zu Besuch an der GS Flintsbach

So lautet das Motto des diesjährigen Aktionstages der Musik in Bayern. Der „Aktionstag Musik“ will die Bedeutung der Musik an Kindertageseinrichtungen und Schulen stärken und Anlässe zur musikalischen Begegnung schaffen.

Am Mittwoch, den 16. Mai trafen sich die Vorschulkinder in Begleitung ihrer Erzieherinnen, und die Klassen 1a, 2a, 2b und 3a mit ihren Lehrerinnen in der Aula der Grundschule Flintsbach. Die Schulkinder verbreiteten mit dem Eröffnungslied „Gemeinsam lachen macht uns Spaß!“ gleich gute Laune. Die Kindergartenkinder beeindruckten mit ihrem Frühlingslied, das sie auf Deutsch und Englisch gekonnt vortrugen. Bei einem „Sitzboogiewoogie“ amüsierten sich die Erstklässler. Die Klasse 2a sang und spielte den „Watscheltanz“. Auf das ruhige afrikanische Lied „Taino Tee“ folgte ein cooler, selbst einstudierter Tanz der Drittklässler. Mit „Leut, Leut, Leutl müassts lustig sei“ bildete die Klasse 2b einen gelungenen Abschluss der mittlerweile traditionellen Aktion zwischen Kindergarten und Schule. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn wir wieder miteinander Musik machen!

Text: S. Herrmann, Fotos: F. Selmayr

Die Klassen 4a und 4b zu Besuch im Mehrgenerationenhaus

Bei jedem Aktionstag der Musik gilt das „Zusammen Singen“ als Leitfaden. Dass das richtig Spaß macht, erfuhren Alt und Jung dann am letzten Schultag vor den Pfingstferien. Mit Rasseln, Cajons, Schellenkränzen, Guiros und Klanghölzern „bewaffnet“ besuchten die Klassen 4a und 4b der Grundschule Flintsbach das „Café Miteinander“ im Mehrgenerationenhaus und sangen zusammen mit den Gästen aus der Tagespflege altbekannte Lieder wie „Leit, Leit Leitl müsst lustig sein“ usw. Wie auch bereits im letzten Jahr waren auch  wieder viele Großeltern der Einladung ihrer Enkelkinder gefolgt waren, um mit ihnen gemeinsam zu musizieren. Vielen lieben Dank an das Mehrgenerationenhaus, für diese Gelegenheit, Musik über Generationen hinweg gemeinsam erleben zu dürfen. Wir hoffen, dass wir auch im nächsten Jahr wieder kommen dürfen!

Text: Cornelia Mayer

Ausstellung des Bund Naturschutz in der Grundschule

Ende April konnte man sich in der Grundschule interessantes Fachwissen zum Thema naturnaher Garten aneignen. An großen Schautafeln, sogenannten Rollups, erfuhren nicht nur die Schülerinnen und Schüler, sondern auch so manche Eltern und Lehrerinnen, dass Naturschutz im Garten beginnt.

Nach dem Besuch der Ausstellung erklärten die Erstklässler das neu erworbene Wissen folgendermaßen:

„Man soll viele verschiedene Blumen und Sträucher im Garten wachsen lassen, dann kommen auch viele verschiedene Insekten.“

„Wenn es viele Insekten im Garten gibt, dann haben wir auch viele Vögel, denn die Insekten sind Nahrung für die Vögel.“

„Im Garten soll man kein Gift verwenden. Das Gift tötet nicht nur Unkraut, sondern auch Insekten und Bienen.“

„Die verschiedenen  Schmetterlinge legen ihre Eier genau auf die Blätter, die die Raupen fressen, wenn sie geschlüpft sind.  Man muss verschiedene Pflanzen im Garten haben, dass viele verschiedene Schmetterlinge dort leben wollen.“

„Manche Schmetterlinge sind so schnell. Sie können in einer Minute 100 Blüten aussaugen.“

Vielen Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bund Naturschutz für den Aufbau der Rollups in unserer Schule!

Text: Kinder der Klasse 1a, S. Herrmann, Foto: S. Herrmann

„Der Buchstabenfresser“ zu Besuch beim „Welttag des Buches“

Lesen lernen ist ein spannendes Abenteuer – aber auch eine geistige Höchstleistung. Die allermeisten Kinder sind mit Feuereifer dabei, fast alle brauchen jedoch immer wieder einen Motivationsschub, damit ihnen die Welt der Buchstaben wirklich vertraut wird.

An der Flintsbacher Schule begingen wir den „Tag des Buches“ heuer exakt am Welttag des Buches, dem 23. April, nach gewohnter Tradition. Alle versammelten sich in der Aula, um den ausgewählten Vorleserinnen und Vorlesern aller Klassen zu lauschen.

Gemeinsam wurde „Der Buchstabenfresser“, geschrieben vom erfolgreichen, vielfach ausgezeichneten Kinder- und Jugendbuchautoren Paul Maar, gelesen. Voran informierten Kinder aus der Klasse 3a über das Leben und weitere Bücher des Schriftstellers.

Im ausgewählten Buch findet Claudia eines Tages im Garten ein großes, leichtes, mit Buchstaben verziertes, himmelblaues Ei. Wird ihm vielleicht ein Saurier entschlüpfen? Oder ein Krokodil? Nein, denn in dem Ei steckt ein Buchstabenfresser!

Was dieser so alles anstellt, belustigte große wie kleine Zuhörer und Leser gleichermaßen.

Die ebenso farbenfrohen wie lustigen Illustrationen konnten von den gebannten Zuhörern am Beamer passend zu den jeweiligen vorgelesenen Textstellen betrachtet werden, wodurch die Inhalte für die Kinder noch anschaulicher wurden. Bestimmt bekamen viele dabei Lust, noch weitere ebenso lustige, von Wortwitz strotzende Bücher von Paul Maar zu lesen, der ja auch so bekannte Bücher wie z.B. „Das Sams“ geschrieben hat.

So lauschten alle gespannt und am Ende war sich jeder einig: Lesen, Vorlesen und auch Zuhören macht Spaß!

Im Anschluss bauten alle Schüler und Schülerinnen in den Klassenzimmern mitgebrachte Bücher zum Verkauf auf und nach der Pause wurde eifrig ver- und eingekauft. Auch die Vorschulkinder und einige Eltern und Großeltern folgten der Einladung hier gut erhaltene Bücher zu erwerben. Alle Kinder zeigten sich davon sehr begeistert und freuten sich sichtlich auf das Lesen ihrer gekauften Leseschätze.

Text: Cornelia Mayer

Erfolgreicher Känguru-Wettbewerb der Mathematik an der SINUS-Grundschule Flintsbach

Auch in diesem Jahr boten wir den Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klassen die freiwillige Teilnahme am Känguru -Test der Mathematik an. Dabei handelt es sich um einen bundesweit durchgeführten Multiple-Choice-Wettbewerb, der zentral von der Humboldt-Universität Berlin vorbereitet und ausgewertet wird.

Ziel der Durchführung ist die Unterstützung der mathematischen Bildung an der Schule und die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik zu wecken und zu festigen. Durch das Angebot an interessanten Aufgaben soll die selbstständige Arbeit im Unterricht gefördert werden. Unter www.mathe-känguru.de finden Sie bei Interesse weitere Informationen, sowie Knobelmaterial.

Bei uns stellten sich am Känguru Tag im März 37 Freiwillige der Herausforderung und machten sich eifrig über 75 Minuten ans Werk, die teils sehr kniffligen Fragen zu beantworten. Nun wurden, nach Erhalt der zentral ausgewerteten Tests, die Kinder im Rahmen einer kleinen Siegerehrung mit einer Urkunde mit der erreichten Punktzahl, sowie einem „Preis für alle“ belohnt. Wir freuen uns, dass in diesem Jahr ein im bundesweiten Vergleich 1.Preis an Gianluca B. ging. Viktoria B. konnte sich nicht nur über ein T-Shirt für den „weitesten Känguru-Sprung“, also die meisten hintereinander korrekt gelösten Aufgaben innerhalb der Schule freuen, sondern auch über einen 3. Preis. Einen solchen und damit ein tolles Spiel gewann auch Emilia P.. Wir gratulieren ganz herzlich!

An unserer Schule, die seit einigen Jahren zu den „SINUS-Grundschulen“ gehört, werden die Lehrerinnen in regelmäßigen Fortbildungen ausgebildet, die mathematischen Kompetenzen unter Berücksichtigung individueller Lernvoraussetzungen zu stärken. Dabei steht nicht nur das Entwickeln von Problemlösungsstrategien im Vordergrund, sondern zunehmend auch, mathematische Zusammenhänge zu erkennen, sowie die Kommunikation, also das Argumentieren über Vorgehensweisen und verschiedene Lösungswege zu fördern.

Den Kindern machte es Spaß, sich diesen besonderen Aufgaben zu stellen und sie nahmen sich fest vor, im nächsten Jahr wieder mitzumachen.

Text: Cornelia Mayer

Ab ins Wasser – erfolgreicher Schwimmkurs der Grundschule Flintsbach

Gut vorbereitet für die schöne Zeit im Flintsbacher Freibad wurden die Kinder der 3. und 4. Jahrgangsstufe auch dieses Jahr wieder durch einen mehrwöchigen Schwimmkurs im Rahmen des Sportunterrichts im Innsola in Kiefersfelden. Mit viel Begeisterung und großer Anstrengungsbereitschaft wurden neben Schwimm- und Tauchspielen die Fertigkeiten im Brustschwimmen gefestigt und bei den 4. Klassen das Rückenschwimmen beigebracht bzw. vorhandenes Können vertieft. Mit sichtlicher Freude und großem Elan stellten sich die Kinder den verlangten Anforderungen. Am jeweils letzten Schwimmtag durften die Schüler dann auch noch erfahren, wie erschwert das Schwimmen in Kleidern ist, und sie führten auch hier mit viel Begeisterung die verschiedenen Übungen aus und transportierten geschickt und mit vielen kreativen Ideen Mitschüler über längere Strecken im tiefen Wasser. Dass alle ihre Schwimmleistungen verbessern konnten, zeigte sich an den vielen erfolgreich abgelegten Schwimmabzeichen. So absolvierten die Kinder ihrem Können entsprechend das Seepferdchen, den Piraten, das bronzene und viele sogar das silberne Schwimmabzeichen. Weit über die Hälfte (62,5 %) der Dritt- und Viertklässler stellten sich den Anforderungen des Bronzenen bzw. Silbernen Schwimmabzeichens und alle bewiesen erfolgreich ihr Können. Aber auch unsere Piraten und Seepferdchen konnten ihr erweitertes Können zeigen, so dass alle Kinder, das zu ihnen passende Schwimmabzeichen bestanden haben. Alle Kinder zeigten wirklich tolle Leistungen und wir sind wirklich stolz auf euch! Wir gratulieren euch allen zum bestandenen Schwimmabzeichen!

Wir möchten uns ganz uns herzlich bei den begleitenden Eltern für ihre tatkräftige und zuverlässige Unterstützung bedanken und natürlich auch bei unserer Gemeinde für die Übernahme der Buskosten.

Text: Friederike Selmayr

Erfolgreiche Parkplatzaktion des Elternbeirates der Grundschule Flintsbach

Am 21.02.2018 standen bei eisiger Kälte viele Schüler und Schülerinnen sowie der Elternbeirat der Grundschule Flintsbach an der Einfahrt zum Pfarrparkplatz, um das Falschparken von Autos zu verhindern.

Zu viele Autofahrer nutzen verbotenerweise die Einfahrt als Parkplatz, wodurch es oft zu Engpässen bei der Durchfahrt und zu unübersichtlichen Situationen für die Kinder kommt.

Ausgestattet mit Warnwesten und Hinweisschildern, machten die Kinder auf diese Gefahr aufmerksam und standen zu den Bring- und Abholzeiten um 7:30 Uhr, 12:10 Uhr und 12:50 Uhr auf dem Seitenstreifen.

Auf diesem Wege bitten wir nochmals alle Autofahrer und Eltern, nicht in der Einfahrt zum Pfarrparkplatz stehen zu bleiben oder zu parken!

Nutzen sie zur Sicherheit unserer Kinder, den großen Parkplatz an der Pfarrwiese!

Der Elternbeirat der Grundschule Flintsbach

geschrieben von Marion Schmöller und Andrea Dirl