Notbetreuung – Änderung der Bestimmungen

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

bezüglich der Notbetreuung sind wieder neue Bestimmungen herausgegeben worden.

Bitte beachten Sie: Die Notfallbetreuung kann nur dann in Anspruch genommen werden, wenn 

  • ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder
  • beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind. Voraussetzung ist in diesem Fall, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen

Schulausfall wegen Corona: Was Kinder zu Hause lernen können

Liebe Eltern!


● Lassen Sie Ihr Kind Bücher zum Vorlesen aussuchen. Lesen Sie vor und unterhalten Sie sich mit dem Kind über die Geschichte.

● Suchen Sie gemeinsam etwas aus, was das Kind alleine lesen kann. Lassen Sie sich später davon erzählen.

● Spielen Sie gemeinsam Karten-Spiele (wie z. B. Uno, Elfer raus, 6 nimmt, Vier gewinnt, Skat etc.), Würfel-Spiele und Buchstaben-Spiele wie Scrabble und Schreib-Spiele wie „Stadt, Land, Fluss“ oder Ähnliches.

● Machen Sie ein Spiel daraus, alles zu zählen: „Wie viele Stuhlbeine gibt es bei uns?“

● Lassen Sie die Kinder mit LEGO oder Ähnlichem bauen und konstruieren (z. B. auch nach Bauanleitungen) und interessieren Sie sich für die Produkte.

● Ermutigen Sie Ihr Kind, Geschichten oder Tagebuch zu schreiben, auch am Handy/PC.

● Lassen Sie Ihr Kind im Fernsehen die „Sendung mit der Maus“ (ab 18.3. täglich oder im Internet) oder andere Wissens- und Sachsendungen (KIKA und Ähnliches) gucken. Lassen Sie es aufschreiben oder aufmalen /aufzeichnen, was es toll fand.

● Stellen Sie sich gegenseitig 1×1- oder Plus- und Minusaufgaben und erfinden Sie gemeinsam weitere Rechenaufgaben.

● Stellen Sie dem Kind Alltagsmaterialien wie Dosen, Kartons, Schnüre, Papier, Farben, Schere, Stifte und Klebstoff zum Basteln und Malen etc. zur Verfügung.

● Gehen Sie gemeinsam nach draußen, beobachten Sie Pflanzen und Tiere. Was man nicht kennt, kann man fotografieren und zu Hause dazu in Büchern oder im Internet recherchieren und die Ergebnisse aufschreiben.

● Beschränken Sie reinen Medienkonsum und nutzen Sie Handys und Tablets für kreative Aufgaben (Trickfilm-Apps, Erstellung multimedialer Bücher, Programmieren).

● Suchen Sie alte Kleidungsstücke heraus und lassen Sie die Kinder ein Rollen- oder Theaterspiel aufführen.

● Geben Sie den Kindern Knobelaufgaben oder Rätselhefte.

Denken Sie auch daran: Die Schulschließung ist eine Chance, dass Kinder einmal etwas mehr selbstbestimmt tun können, was ihnen wichtig ist, und nicht immer nur nach Erwachsenen-Wünschen lernen müssen. Das bedeutet aber nicht, sie mit Medien wie Fernsehen, Computern, Tablets und Handys alleinzulassen.

Also: Eltern können anregen, vorschlagen, mitmachen, aber sie sollen vor allem die Kinder fragen, was SIE interessiert, was SIE wissen und tun wollen, und dann zu gemeinsamen Absprachen kommen.


Kommen Sie gut durch diese Zeit! Ihr Grundschulverband
www.grundschulverband.de

Weitere Informationen bezüglich Schulausfall wegen Corona

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

falls Sie in den nächsten Tagen/Wochen Ihr Kind zur Notbetreuung (nur für Eltern, die in systemkritischen Berufen arbeiten) bringen möchten, geben Sie uns bitte am Vormittag des Vortages Bescheid, damit auch wirklich jemand anwesend ist, um Ihr Kind zu betreuen. In diesem Fall müssen Sie eine Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall ausfüllen. Diese erhalten Sie dann an der Schule. Bitte bringen Sie also Ihr Kind persönlich zur Schule.

Für Schülerinnen und Schüler in der Notfallbetreuung besteht kein Beförderungsanspruch.

Auf der Homepage des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus werden aktuelle Schreiben bereitgestellt: https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6901/unterricht-an-bayerischen-schulen-wird-eingestellt.html

Ihre Friederike Selmayr, Rektorin GS Flintsbach

Corona – wichtige Informationen

Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG)
Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie
Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 13.03.2020, Az. G51-G8000-2020/122-65

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erlässt im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales und dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten auf der Grundlage des § 28 Abs. 1 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Verbindung mit § 65 Satz 2 Nr. 2 der Zuständigkeitsverordnung (ZustV) folgende Allgemeinverfügung:

  1. Bis einschließlich 19. April 2020 gilt:
    1.1 An allen Schulen Bayerns entfallen der Unterricht und die sonstigen Schulveranstaltungen.
    1.2 An allen schulvorbereitenden Einrichtungen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten entfallen die regulären Betreuungsangebote.
    1.3 Am Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern und am Staatsinstitut für die Ausbildung von Förderlehrern ist der Lehr- und Studienbetrieb eingestellt.
    1.4 Schülerinnen und Schüler, Kinder und Studierende dürfen die betreffenden Einrichtungen für die oben genannte Zwecke einschließlich der Mittagsbetreuung nicht betreten.
  2. Ausgenommen vom Verbot nach Nrn. 1.1 und 1.4 sind Schülerinnen und Schüler,
    2.1 die an Förderschulen in Heimeinrichtungen der Eingliederungshilfe ganzjährig stationär versorgt werden, soweit nicht das Gesundheitsamt auf Antrag der Schulleitung in Abstimmung mit dem Schulträger und ggf. der Heimaufsicht die ganze oder teilweise Einstellung des Schulbetriebs angeordnet hat,
    2.2 für welche auf Antrag des Schulträgers das Gesundheitsamt in Abstimmung mit der zuständigen Regierung und ggf. der Heimaufsicht an Förderschulen mit überwiegend schwer- und mehrfachbehinderten Schüle
    2

rinnen und Schülern, die mit Einrichtungen der Eingliederungshilfe verzahnt sind, die Aufrechterhaltung des Schulbetriebs für schwer- und mehrfachbehinderten Schülerinnen und Schüler zugelassen hat,
2.3 an Schulen für Kranke nach Art. 6 Abs. 2 Nr. 4 BayEUG, soweit nicht das Gesundheitsamt auf Antrag der Schulleitung in Abstimmung mit dem Schulträger und der Klinikleitung die ganze oder teilweise Einstellung des Schulbetriebs angeordnet hat.

  1. Zu Betreuungszwecken soll die Schulleitung, die jeweils zuständige Schulaufsichtsbehörde oder der Träger der jeweiligen Einrichtung – für Schülerinnen und Schüler o der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen und der Grundschulstufe von Förderschulen, o der Jahrgangstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen und den entsprechenden Förderschulen sowie – für Kinder, die eine schulvorbereitende Einrichtung, eine Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte besuchen, ein Betreuungsangebot in den unter Nr. 1 genannten Schulen und Einrichtungen zur Verfügung stellen, soweit und solange – beide Erziehungsberechtigte, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende des Kindes in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind und – die Kinder o keine Krankheitssymptome aufweisen, o nicht in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder seit dem Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome aufweisen, o sich nicht in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert KochInstitut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als solches ausgewiesen worden ist (tagesaktuell abrufbar im Internet unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html), oder seit ihrer Rückkehr aus diesem Risikogebiet 14 Tage vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome zeigen.
  2. Die Personensorgeberechtigten haben für die Beachtung der in Nrn. 1 und 3 genannten Voraussetzungen und der sich hieraus ergebenden Pflichten zu sorgen.
  3. Auf die Bußgeldvorschrift des § 73 Abs. 1a Nr. 6 IfSG sowie auf die Strafvorschrift des § 74 IfSG wird hingewiesen.
  4. Diese Allgemeinverfügung tritt am 16. März 2020 in Kraft. Die Allgemeinverfügung vom 6. März 2020, Az. 51f-G8000-2020/122-35, tritt mit Ablauf des 15. März 2020 außer Kraft.

Notbetreuung auch in den Osterferien

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

wie Sie vielleicht bereits über die Medien erfahren haben, wird in diesem Jahr die Notfallbetreuung auch in den Osterferien unter den bekannten Vorgaben angeboten.

Wenn möglich geben Sie uns bitte im Voraus Bescheid, an welchen Tagen und in welchem zeitlichen Rahmen Sie Ihr in die Notbetreuung bringen möchten. Bitte füllen Sie dann entsprechend auch die „Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall (Notbetreuung)“ aus .

– Die Notbetreuung erfolgt bedarfsgerecht von 8 – 16 Uhr.

– Bitte geben Sie an, bis wann Ihr Kind jeweils betreut werden soll.

– Die Betreuung wird durch Lehrkräfte erfolgen. Eine Mittagsbetreuung gibt es nicht.

– Falls Ihr Kind über die Mittagszeit betreut werden soll, geben Sie ihm bitte genügend Brotzeit mit, da es in den Osterferien keine Mittagsessenversorgung an der Schule geben wird.

– Es besteht kein Beförderungsanspruch für die Kinder.

Ich wünschen Ihnen und Ihren Lieben auf diesem Weg alles Gute!

Mit lieben Grüßen, Ihre Friederike Selmayr

Einstellung des Unterrichtsbetriebs

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

Wie Sie sicher inzwischen aus den Medien erfahren haben, wird der Unterrichtsbetrieb ab Montag, den 16.03.2020, bis einschließlich der Osterferien eingestellt.

Es wird ab Montag, den 16.03.2020, bis Freitag, den 03.04.2020, eine Notbetreuung eingerichtet. Änderung (!)

Bitte beachten Sie: Die Notfallbetreuung kann nur dann in Anspruch genommen werden, wenn 

  • ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder
  • beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind. Voraussetzung ist in diesem Fall, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen

Um planen zu können, ist es notwendig, dass Sie uns bitte in diesem Bedarfsfall spätestens bis Montag 13 Uhr Bescheid geben, ob Ihr Kind von uns betreut werden muss und an welchen Tagen und in welchem Zeitraum genau Sie die Betreuung benötigen. Mittagsbetreuung bitte über die Gemeinde klären!

Ihre Friederike Selmayr, Rektorin GS Flintsbach

Fasching in der Grundschule

Auch im Zwischenfasching lassen es sich echte Flintsbacher Faschingsspinner und solche die es einmal werden wollen, nicht nehmen, die fünfte Jahreszeit zu feiern.

So wurden am rußigen Freitag alle Klassen von den großen Viertklässlern in ihren Klassenzimmern abgeholt und zwar in Form einer großen Schulhauspolonaise. Wir schlängelten uns durch alle Gänge, bevor wir etwas außer Atem in der Aula eintrafen. Dort gaben nun alle Jahrgangsstufen verschiedene Beiträge zum Besten. Die ersten und die dritte Klasse begannen  mit einem coolen Rap. „Are you ready?“ fragten sie uns – für Fasching doch immer! Schon ertönte unser Flintsbacher Faschingsruf! Alle Kinder waren wieder fantasievoll kostümiert. Die zweite Klasse hatte ein Lied einstudiert, das auch instrumental begleitet und fröhlich vorgetragen wurde. Nun kamen die beiden vierten Klassen an die Reihe, viele von ihnen und auch ihre Lehrerinnen waren als Cowboys und –girls kostümiert, denn es wurde ein Linedance zu dem bekannten Hit „The Git up“ präsentiert. Schon beim Einstudieren hatten sie dabei viel Freude!

Nun wurde ausgiebig getanzt, mit dem Bob gefahren und beim Fliegerlied herumgesprungen. Zum Schluss durften wir uns die vom Elternbeirat gestifteten Krapfen schmecken lassen. In den Klassenzimmern wurde dann noch die letzte Schulstunde ebenfalls mit diversen Spielen verbracht, bevor wir uns in die heißersehnten Ferien verabschiedeten.

Text: Cornelia Mayer

„Kleine Gemeinderäte“ im Flintsbacher Rathaus

Nachdem sich die Klassen 4a und 4b in den letzten Wochen im Heimat- und Sachunterricht bereits intensiv mit dem Thema „Gemeinde“ beschäftigten, durften wir am Unsinnigen Donnerstag das Rathaus besuchen.

Zunächst wurde die Klasse 4b von Bürgermeister Stefan Lederwascher begrüßt und in sein Amtszimmer geführt. Hier wurden gemeinsam die Aufgaben der Gemeinde wiederholt, bevor wir einen Rundgang durch alle Ämter machten und Gelegenheit hatten, die Mitarbeiter kennenzulernen.

Im Anschluss durften wir im Sitzungssaal platznehmen, konnten uns dabei wie „kleine Gemeinderäte“ fühlen und erfuhren über die Tätigkeiten des Gemeinderates. Deren Entscheidungen sind nicht immer leicht zu treffen. Wir stellten anschließend viele Fragen an den Bürgermeister und brachten so manche eigenen Ideen und Anträge ein, wie zum Bespiel für die bessere Ausrüstung der Schule, den Bau einer Mehrzweckhalle und Ausstattung und Unterbringung der Mittagsbetreuung. Auch wollten wir wissen, ob Herr Lederwascher angesichts der anstehenden Wahl schon aufgeregt sei und wie er zum Brennernordzulauf stehe.

Anschließend bekamen wir noch Brezen und es wurde rasch ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus gemacht, denn die Klasse 4a stand schon bereit.

Ein herzliches Dankeschön für den freundlichen Empfang, die Zeit und die Brezen!

Text: Klasse 4b mit Cornelia Mayer