Unterrichtszeiten in der letzten Schulwoche

Montag: hitzefrei, Schulschluss 11:10 Uhr

Dienstag: hitzefrei, Schulschluss 11:10 Uhr

Mittwoch: hitzefrei, Schulschluss 11:10 Uhr

Donnerstag: hitzefrei, Schulschluss 11:10 Uhr

Freitag, letzter Schultag: Schulschluss 10.30 Uhr

Die Mittagsbetreuung steht am letzten Schultag nur bis 12.00 Uhr für die Betreuung zur Verfügung, ein Mittagessen kann am letzten Schultag ebenfalls nicht angeboten werden. Wir bitten dies zu berücksichtigen.

Bitte denken Sie daran, dass nach 10:30 Uhr auch keine Busse mehr fahren.

Der Schlussgottesdienst ist bereits am Donnerstag,25.Juli um 8 Uhr in der Pfarrkirche. Der Anfangsgottesdienst wird am Mittwoch, den 11.September ebenfalls um 8 Uhr in der Pfarrkirche stattfinden. Zu beiden möchte ich Sie recht herzlich einladen.

„Musik vereint uns“

So lautet das Motto des diesjährigen Aktionstages der Musik in Bayern. Der „Aktionstag Musik“ will die Bedeutung der Musik an Kindertageseinrichtungen und Schulen stärken und Anlässe zur musikalischen Begegnung schaffen.

Am Mittwoch, den 5. Juni trafen sich die Vorschulkinder in Begleitung ihrer Erzieherinnen und die Klassen 1a, 2a und 4a mit ihren Lehrerinnen in der Aula der Grundschule Flintsbach. Die Erstklässler stimmten mit dem Lied „Fridolin der Frosch“ mit Instrumentalbegleitung in die gemeinsame Aktion ein. Die Kindergartenkinder verbreiteten gute Laune mit dem Bewegungslied „Wenn du glücklich bist“. Die Klasse 2a sang und spielte das Lied vom „Zauberer Korinthe“, der in einem Tintenfass sitzt und so manchen Schabernack mit Tinte schreibt. Mit „Fritzi Federl“, gesungen von der Klasse 4a und begleitet von Xaver auf der Ziehharmonika, wurde es bayerisch in der Aula. Zum Abschluss der mittlerweile traditionellen Aktion zwischen Kindergarten und Schule sangen alle gemeinsam aus Leibeskräften und voller Freude „Hinten bei der Stadltür“. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn wir wieder miteinander Musik machen!

HerrmannText: S. Herrmann

Gemeinsam Singen im Mehrgenerationenhaus

Der diesjährige Leitfaden des Aktionstags der Musik „Musik bewegt“ nahmen wir zum Anlass, um uns auch in diesem Jahr wieder auf dem Weg zum Mehrgenartionenhaus zu machen. Die Wochen vorher hatten die 3a und 3b fleißig die verschiedensten Lieder einstudiert, um sie dann auch gekonnt vortragen zu können. Dass das richtig Spaß macht, erfuhren Alt und Jung dann am letzten Schultag vor den Pfingstferien. Mit Rasseln, Cajons, Schellenkränzen, Guiros und Klanghölzern „bewaffnet“ besuchten die Klassen 3a und 3b der Grundschule Flintsbach das Mehrgenerationenhaus und sangen diesmal draußen im Garten zusammen mit den Gästen aus der Tagespflege und den Krippenkindern und den jeweiligen Betreuerinnen altbekannte Lieder wie „Wenn wir erklimmen“ oder „Von den blauen Bergen“. Wie auch bereits im letzten Jahr waren neben den Besuchern der Tageseinrichtung auch wieder viele Großeltern der Einladung ihrer Enkelkinder gefolgt waren, um mit ihnen gemeinsam zu musizieren. Vielen lieben Dank an das Mehrgenerationenhaus, für diese Gelegenheit, Musik über Generationen hinweg gemeinsam erleben zu dürfen. Wir hoffen, dass wir auch im nächsten Jahr wieder kommen dürfen!

Text: Friederike Selmayr

Die dritten Klassen zu Besuch auf dem Kuchlerhof

Die dritten Klassen zu Besuch auf dem Kuchlerhof Im Juli besuchten die beiden dritten Klassen den Kuchlerhof. Sabine Huber und auch Franz Unker nahmen sich wieder viel Zeit und ließen uns zunächst die Tiere des Hofes aus der Nähe ansehen und Stallungen und Milchkammer erkunden. Natürlich hatten wir viele Fragen. Wir erfuhren, wie häufig die Kühe gemolken werden müssen und wie viel Milch sie etwa täglich geben. Wir lernten nebenbei viel Wissenswertes über die Ernährung der Tiere. Interessant war zu erfahren, was biologische Landwirtschaft bedeutet und warum es gut ist, nachhaltig zu produzieren und regional einzukaufen. Die Kälber durften wir auf die Weide bringen, die Kühe bzw. die Hühner füttern, Eier abtragen und die Enten mit ihren nur drei Tage alten Küken besuchen und streicheln. Auch erfuhren wir, wieso der Kuchlerhof so heißt: Schon im 13. Jahrhundert wurde er das erste Mal erwähnt und war wahrscheinlich die „Küche“ (Kuchl) für die Burg. Natürlich hatten wir viele Ideen, was man alles aus Milch machen kann. Jetzt aber konnten wir selbst ausprobieren, wie aus Milch Butter wird. Besonders erstaunlich war es, dass wir dies sogar selbst durch Schütteln von Sahne in einem einfachen Honigglas mit einer Murmel schafften. Mit den mechanischen Hilfsmitteln konnten wir zeitgleich natürlich eine weit größere Menge herstellen. Die Butterbrote, die wir anschließend mit der selbstgemachten Butter zum frischen Kaba verzehrten, waren natürlich ein ganz besonderes Schmankerl! Bevor wir uns wieder auf den Weg machten, durften wir ein Rätsel lösen. Wir sollten je zwei Geräte finden, die zusammen gehörten und nummeriert irgendwo auf dem Hof zu finden waren. So wurde uns vermittelt, welche modernen Geräte und Maschinen heute die von Früher ersetzen. Dadurch konnten wir uns gut vorstellen, wie sehr sich die Arbeit des Bauern verändert hat. Vielen Dank an die Familie Unker und Sabine Huber für diesen herrlichen und interessanten Vormittag! Text: Cornelia Mayer

Gelungenes Sportfest der Grundschule

Bei optimaler Witterung fanden sich Anfang Juli alle Schüler und Schülerinnen der Grundschule am Sportplatz ein, um sich bei den Bundesjugendspielen zu messen. Das Ziel einer solchen Veranstaltung soll immer sein, dass die Kinder Spaß an der Bewegung und einen gesunden Ehrgeiz entwickeln, eigene Leistungen weiter zu steigern. Auch die Erstklässler waren wieder im Rahmen des offiziellen Sportfests überaus eifrig dabei und konnten, wie alle anderen, beachtliche Ergebnisse im Weitsprung, 50m Lauf und Wurf erzielen. Die Mädchen ab der 2. Klasse absolvierten zum Schluss noch einen 800 m, die Buben einen 1000 m Langstreckenlauf und konnten damit ihre Gesamtpunktzahl noch einmal deutlich aufbessern. Wer nun aufgrund der erreichten Punktzahl eine Sieger- oder gar eine Ehrenurkunde erhält, wird mit Spannung erwartet. Zahlreiche hilfsbereite Eltern waren dankenswerter Weise wieder zu Stelle, um die Lehrerinnen beim Messen zu unterstützen und trugen damit zum Gelingen der Veranstaltung bei. Ein herzlicher Dank geht an den Elternbeirat, der die Athleten zwischendurch mit Wassermelone und zum Abschluss mit einem Eis versorgte. Am letzten Schultag werden traditionell auch wieder die Schulrekorde in den einzelnen Disziplinen prämiert, worauf alle schon gespannt warten.

Text: Cornelia Mayer

 

Klassenfahrt der 3. Klassen nach Nymphenburg

Ein herrlicher Ausflug nach München

Am 3. Juli 2019 fuhren die beiden dritten Klassen zusammen mit ihren Lehrerinnen und zwei Begleitpersonen nach München zum Schloss Nymphenburg. Als wir angekommen waren, machten wir erst einmal Brotzeit und schauten den Enten zu und Frau Selmayr erzählte uns etwas über die Entstehung des Schlosses. Danach teilten wir uns in Gruppen auf und gingen hinein. Die stuck- und goldverzierten Wände waren herrlich. Ein Lieblingsraum war der Geburtsraum von König Ludwig II., denn das Bett war erstaunlich hoch. Auch die wunderschönen Portraits der Schönheitengalerie beeindruckten uns. Anschließend machten wir im riesigen Schlosspark Brotzeit unter einer Hängebuche und liefen dann eine Runde. Nun marschierten wir zum Museum „Mensch und Natur“ und gingen dort zuerst in die „Spielerische Naturkunde“, wo wir an kniffligen Stationen unser Wissen testen konnten. Kurze Zeit später hatten wir eine Führung mit Kopfhörern unter dem Namen „Fressen und gefressen werden“. Es faszinierte uns, dass ein Känguru bei der Geburt nur so groß ist wie ein Gummibärchen, wenn es auf die Welt kommt. Auch wurden uns verschiedene Gebisse gezeigt, anhand derer Fleisch- und Pflanzenfresser unterschieden werden können. Wir sahen auch Bruno den Bären, dessen Geschichte wir sowohl traurig als auch spannend fanden. Nach der Führung konnten wir z.B. Fossilien am Kiosk kaufen und uns danach noch die übrigen Abteilungen ansehen. Die Mineralien fanden viele am tollsten, denn die Edelsteine waren wunderschön. Auch die Busfahrt verging sehr schnell, da wir miteinander ratschten und z.B. Klatschspiele machten. Der Ausflug hat uns allen sehr gut gefallen, denn wir haben wirklich viel Neues erfahren!

Text: Kinder der Klasse 3b

Skipping Hearts

„Hüpfende Herzen“ in der Flintsbacher Schule

Wer als Erwachsener am Herzen erkrankt, kann die Entstehung dafür schon im Kindesalter begünstigt haben. Neben der genetischen Veranlagung sind besonders Bewegungsmangel, Übergewicht und eine schlechte Ernährung wichtige Risikofaktoren. Als Folgeerkrankungen können Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen entstehen. ––> Text und Bilder hier