Schuleinschreibung 2017 am Mittwoch, den 29. März

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

am Mittwoch, den 29.03.2017, findet an unserer Schule die diesjährige Schuleinschreibung statt.

Schulpflichtig sind alle Kinder, die bis zum 30.09.2017 sechs Jahre alt werden. Auf Antrag  können auch Kinder eingeschrieben werden, die bis Ende Dezember das 6. Lebensjahr vollenden bzw. – mit einem schulpsychologischen Gutachten – erst nach dem 31. Dezember 2017 sechs Jahre werden. Falls Sie eine Zurückstellung beantragen wollen, nehmen Sie bitte im Voraus Kontakt mit der Schulleitung auf. Sie müssen bitte trotzdem mit Ihrem Kind zur Schuleinschreibung kommen und Ihr Kind wird wie alle anderen Kinder auch am Schulspiel teilnehmen. Im Kindergarten hängt eine Terminliste zum Eintragen aus. Falls Sie übersehen haben, sich einzutragen, und die Liste nicht mehr aushängt, melden Sie bitte bei uns im Büro.

Bitte erscheinen Sie ca. 5 – 10 Minuten vor dem von Ihnen in der Liste eingetragenen Termin in unserem Glashaus (Haupteingang), wo Sie bei Frau Joas die Unterlagen für die amtliche Einschreibung Ihres Kindes erhalten, und Ihr Kinder von unseren Kolleginnen zum Schulspiel abgeholt wird.

Der Elternbeirat ist auch dieses Jahr wieder so freundlich und bietet für einen geringen Preis Getränke und Kuchen für alle Wartenden an. Ein herzliches Dankeschön!

Ökumenisches Religionsprojekt der 4. Klasse zum Lutherjahr

Am 9. März 2017 besuchten die evangelischen Kinder der 3./4. Klassen den katholischen Religionsunterricht der 4a. Die evangelischen „Experten“ schilderten zunächst den Lebenslauf Martin Luthers in anschaulichen Referaten.

Danach konnten die Schülerinnen und Schüler, aufgeteilt in Gruppen, ihr Wissen über die Reformation und die Konfessionen an fünf Stationen erweitern und vertiefen. Ein Quiz, ein Rollenspiel, das Drucken von Luthers zentraler Erkenntnis aus der Bibel und das Gestalten der Lutherrose gehörten dazu. An einer Station besprach Gemeindereferentin Barbara Weidenthaler Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Kirchen mit den Kindern.

Die Religionslehrerinnen Christine Hartig (kath.) und Brigitte Schumacher-Taigel (ev.) freuten sich über die fruchtbare ökumenische Zusammenarbeit und auch den Kindern machte die ökumenische Arbeit sichtlich Freude.

Ab ins Wasser – Schwimmkurs in Kiefersfelden

Gut vorbereitet für die schöne Zeit im Flintsbacher Freibad wurden die Kinder der 3. und 4. Jahrgangsstufe auch dieses Jahr wieder durch einen mehrwöchigen Schwimmkurs im Rahmen des Sportunterrichts im Innsola in Kiefersfelden. Mit viel Begeisterung und großer Anstrengungsbereitschaft wurden neben Schwimm- und Tauchspielen die Fertigkeiten im Brustschwimmen gefestigt und für einige Kinder das Rücken- und Kraulschwimmen angebahnt bzw. vorhandenes Können vertieft. Mit sichtlicher Freude und großem Elan stellten sich die Kinder den verlangten Anforderungen. Am jeweils letzten Schwimmtag durften die Schüler dann auch noch erfahren, wie erschwert das Schwimmen in Kleidern ist, und sie führten auch hier mit viel Begeisterung die verschiedenen Übungen aus. Dass alle ihre Schwimmleistungen verbessern konnten, zeigte sich an den vielen erfolgreich abgelegten Schwimmabzeichen. So absolvierten die Kinder ihrem Können entsprechend das Seepferdchen, den Piraten oder das bronzene Schwimmabzeichen. Einige der Dritt- und viele der Viertklässler schafften sogar das Silberne Schwimmabzeichen. Alle Kinder haben wirklich tolle Leistungen gezeigt! Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Schwimmabzeichen!

Wir bedanken uns bei der Gemeinde Flintsbach für die Übernahme der Buskosten und bei Manuela Obermair, unserer zuverlässige Schwimmunterstützung seit einigen Jahren, den zusätzlich begleitenden Eltern und unserem Praktikanten Severin für die Unterstützung beim Schwimmunterricht!

Rückmeldung zur Abfrage der diesjährigen Lernentwicklungsgespräche

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

ich möchte mich auf diesem Weg ganz herzlich für die überaus zahlreichen Rückmeldungen bezüglich der im Februar stattgefundenen Lernentwicklungsgespräche bedanken. Wir haben uns Ihr Feedback genau angesehen und freuen uns natürlich über die guten bis oft sehr guten Rückmeldung Ihrerseits. Natürlich werden wir auch die Kritikpunkte aufgreifen und versuchen, zum Beispiel im Bereich „Verständlichkeit des Beobachtungsbogen“ vor allem für die 1. und 2. Jahrgangsstufe, die Bögen für die Kinder besser verstehbar zu machen.

 
  Zustimmung
Hier ein Überblick zu Ihrer Rückmeldung:

 

völlig meist weniger gar nicht
Wir erlebten das Lernentwicklungsgespräch (LEG) als angenehm. 90 % 9 % 1 %
Wir haben den Eindruck gewonnen, dass das LEG effektiv war. 64 % 30 % 5 % 1 %
Die getroffenen Zielvereinbarungen sind für unser Kind hilfreich. 63 % 35 % 1 % 1 %
Ich empfinde das Lernentwicklungsgespräch als eine gute Alternative zum Zwischenzeugnis. 76 % 19 % 4 % 1 %
Unser Kind konnte seine Stärken und Schwächen erkennen. 55 % 44 % 1 %
Mein Kind ist jetzt gut über seinen momentanen Leistungsstand informiert. 74 % 24 % 2 %
Der Beobachtungsbogen war verständlich. 58 % 32 % 10 %
Die Terminvereinbarung war problemlos. 92 % 6 % 1 %
Wir erhielten im Vorfeld genug Informationen. 94 % 6 %

Mit freundlichen Grüßen

Friederike Selmayr, Rektorin Grundschule Flintsbach

Buntes Treiben am unsinnigen Donnerstag

Die Flintsbacher Grundschule unter dem Motto „Great Britain“

Wie alle zwei Jahre aufs Neue durften wir uns auch am Unsinnigen Donnerstag 2017 über den Besuch der Flintsbacher Faschingsgesellschaft und natürlich des Prinzenpaares freuen. Schon im Vorfeld hatten wir uns mit dem diesjährigen Thema „Great Britain“ eifrig auseinandergesetzt, das ja ab der 3. Klasse im Englischunterricht sowieso thematisiert wird, wodurch die Schülerinnen und Schüler schon einiges Vorwissen einbringen konnten.

Die Aula hatten wir themenbezogen mit vielen Union Jacks, Gardesoldaten, roten Telefonhäuschen und Londoner Doppeldeckerbussen ausgeschmückt und die Bühne mit einem großen Schriftzug versehen. Schon kurz nach acht Uhr durften die einfallsreich kostümierten, gespannten Kinder den beeindruckenden Auftritt des Elferrats bestaunen und mit einem dreifachen „Fasching- bleib do“ begrüßen. Auch die feschen Gardemädchen mit ihren wunderschönen Tänzen, erst traditionell und dann modern in heißer Schuluniform, wurden eifrig beklatscht, bevor endlich das schöne und sehr königlich wirkende Prinzenpaar an der Reihe war. Auch hier staunten die Kleinen über die anmutigen und ausdrucksstarken Tänze und forderten lautstark nach einer Zugabe.

Nun folgten die Darbietungen der Grundschüler und die Faschingsgesellschaft wechselte in die Zuschauerränge. Die 4. Klasse hatte sich zu dem fetzigen Lied „Sunshine in my pocket“ einen coolen modernen Poptanz einfallen lassen. Darauf konnten wir die Kinder der beiden 1. und der 2. Klasse bei einem gemeinsamen traditionellen Linedance bestaunen, den sie mit sichtbarer Freude ausführten. Auch die dritten Klassen hatten etwas einstudiert. Die Schüler gaben „Yellow submarine“ von den Beatles zum Besten, das sie mit verschiedenen Instrumenten begleiteten, wobei sie beim Refrain alle zum begeisterten Mitsingen animierten.

Bevor wir uns alle noch ins Faschingstreiben stürzten und uns schließlich auch die leckeren vom Elternbeirat spendierten Faschingskrapfen schmecken ließen, galt es noch den Gästen zu danken.

Dazu wurden ihnen einige kalorienreiche, typisch britische Süßigkeiten überreicht, denn der Faschingsmarathon hatte für sie ja erst begonnen und die Leckereien sollten ihnen ihre Kraftreserven wieder auffüllen! Vielen Dank für den Besuch und wir freuen uns auf übernächstes Jahr!

Text: Cornelia Mayer

Handballschnuppertraining im Sportunterricht

Die Handballabteilung des TSV Brannenburg hat an den Grundschulen Flintsbach und Nußdorf ein Handballschnuppertraining im Rahmen des Sportunterrichts angeboten. Das Projekt erstreckte sich über einen Zeitraum von drei Wochen und war verpflichtend für die ganze Klasse. Die Lehrer zeigten sich sehr aufgeschlossen und die Schüler waren mit Feuereifer bei der Sache. Alles in allem eine wirklich gelungene Aktion, die nicht nur den Schulalltag bereicherte, sondern auch bestimmt den einen oder anderen Schüler nachhaltig für den Handballsport begeistern konnte.