„Strom“ – ein spannendes Thema selbstständig erforschen

In den beiden 3. Klassen stand im Rahmen des HSU Unterrichts im April und Mai für einige Wochen das Thema „Strom“ auf dem Programm. Diesmal sollten die Kinder selbsttätig arbeiten und anhand einer vorbereiteten Theke, eines Arbeitsplans und des zur Verfügung gestellten Forschungsmaterials eigenständig ein Portfolio zum Thema Strom erstellen. Dabei ist es immer wieder eine große Herausforderung, gestellte Arbeitsaufträge genau zu erlesen, zu bearbeiten und Ergebnisse zu überprüfen. So sollen die Schüler allgemeine Arbeitsweise immer wieder trainieren, um neue Kompetenzen zu erlangen.

Die Schüler und Schülerinnen waren begeistert bei der Sache, als es z. B. galt, zu erforschen, wie man ein Glühlämpchen zum Leuchten bringen kann. Eifrig probierten sie auch aus, Schalter einzubauen und erprobten die Leitfähigkeit verschiedener Materialien. Eine wichtige Aufgabe bestand auch jedes Mal darin, gewonnene Erkenntnisse im Lerntagebuch festzuhalten.

Zu guter Letzt ging es natürlich auch darum, verschiedene Methoden zur Stromerzeugung auf deren Umweltverträglichkeit hin zu erkunden. Dazu fertigten die Schüler Kurzreferate an. Der Wert der Erneuerbaren Energien wurde dabei deutlich.

Es konnten zudem viele Beispiele gesammelt werden, wie jeder von uns dazu beitragen kann, dass Strom nicht unnötig verbraucht wird.

„Wir haben viel gelernt zu diesem spannenden Thema und das Experimentieren hat viel Spaß gemacht!“, so lautete das einhellige Feedback am Schluss.

Text und Fotos: Cornelia Mayer

Känguru – Wettbewerb der Mathematik an der SINUS-Grundschule Flintsbach

Auch in diesem Jahr boten wir den Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klassen die freiwillige Teilnahme am Känguru -Test der Mathematik an. Dabei handelt es sich um einen bundesweit durchgeführten Multiple – Choice – Wettbewerb, der zentral von der Humboldt-Universität Berlin vorbereitet und ausgewertet wird.

Ziel der Durchführung ist die Unterstützung der mathematischen Bildung an der Schule und die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik zu wecken und zu festigen. Durch das Angebot an interessanten Aufgaben soll die selbstständige Arbeit im Unterricht gefördert werden. Unter www.mathe-känguru.de finden Sie bei Interesse weitere Informationen, sowie Knobelmaterial.

Bei uns stellten sich am Känguru Tag im März 33 Freiwillige der Herausforderung und machten sich eifrig über 75 Minuten ans Werk, die teils sehr kniffligen Fragen zu beantworten. Nun wurden, nach Erhalt der zentral ausgewerteten Tests, die Kinder im Rahmen einer kleinen Siegerehrung mit einer Urkunde mit der erreichten Punktzahl, sowie einem „Preis für alle“ belohnt.

Zusätzliche erhielt der Teilnehmer mit dem weitesten „Känguru-Sprung“, der größten Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Antworten, als besonderen Preis ein T-Shirt.

An unserer Schule, die seit einigen Jahren zu den „SINUS-Grundschulen“ gehört, werden die Lehrerinnen in regelmäßigen Fortbildungen ausgebildet, die mathematischen Kompetenzen unter Berücksichtigung individueller Lernvoraussetzungen zu stärken. Dabei steht nicht nur das Entwickeln von Problemlösungsstrategien im Vordergrund, sondern zunehmend auch, mathematische Zusammenhänge zu erkennen, sowie die Kommunikation, also das Argumentieren über Vorgehensweisen und verschiedene Lösungswege zu fördern.

Den Kindern machte es sichtlich Spaß, sich diesen besonderen Aufgaben zu stellen und sie nahmen sich fest vor, im nächsten Jahr wieder mitzumachen.

Text: Cornelia Mayer

Unser Besuch beim Bürgermeister (Klasse 4a)

Am Donnerstag den 27. April besuchten wir – die vierte Klasse der Grundschule Flintsbach – unseren Bürgermeister. Wir marschierten zum Rathaus und wurden sofort von Herrn Lederwascher in Empfang genommen. Nach einer kurzen Begrüßung führte er uns in sein Amtszimmer und sprach mit uns über viele wichtige Themen, die Flintsbach derzeit beschäftigen. Währenddessen durfte jeder von uns einmal auf dem „Chefstuhl“ Platz nehmen. Danach zeigte uns Herr Lederwascher die verschiedenen Ämter im Rathaus und wir lernten die vielfältigen Aufgaben der Gemeinde kennen. Im Anschluss versammelten wir uns im Sitzungssaal und konnten nun dem Bürgermeister unsere gesammelten Fragen stellen. Hierbei erfuhren wir viele interessante Dinge über die Geschichte unseres Ortes und die Tätigkeiten des Bürgermeisters. Zur Stärkung gab es dann sogar noch leckere Butterbrezen, über die wir uns dankbar hermachten.

Nachdem wir uns verabschiedet hatten, schossen wir vor dem Rathaus noch ein Erinnerungsfoto und marschierten mit neuem Wissen über unsere Gemeinde zurück zur Schule.

Schließlich möchten wir uns ganz herzlich bei Herrn Lederwascher und allen Gemeindemitarbeitern bedanken, die sich für uns Zeit genommen haben und uns bei Ihrer Arbeit über die Schulter schauen ließen!

Klasse 4a

„Schulgeschichten vom Franz“ und Bücherflohmarkt – Tag des Buches an der Flintsbacher Schule

Nach guter, inzwischen schon langjähriger Tradition, veranstalteten wir auch dieses Jahr anlässlich des „Welttag des Buches“ mit allen Klassen am Mittwoch, den 26. April einen Vorlesetag mit einem Kinderbuch in der Aula.

In diesem Jahr hatten wir uns die „Schulgeschichten vom Franz“, der renommierten österreichischen Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ausgesucht. Nach einer Vorstellung der Autorin und ihres Werkes durch einige Kinder der dritten Klassen machten sich nacheinander die ausgewählten Leser und Leserinnen aller Jahrgangsstufen daran, das gesamte Buch auf herzerfrischende Weise vorzulesen. Schön ist dabei jedes Jahr, wie gespannt die Großen auch den Kleinen lauschen und, dass auch diese dabei unter Beweis stellen können, wie gut sie schon lesen können. Zeitgleich zum Hören konnten die Kinder am Beamer die schönen Illustrationen zur Geschichte betrachten.

Vier Wochen sitzt der Franz schon in der Schule rum, aber schreiben kann er immer noch nicht richtig. Das stört den Franz ziemlich. Und auch sonst stört ihn an der Schule noch allerhand. Dass er der Kleinste ist zum Beispiel. Und dass der Eberhard Most, der Größte und Dickste in der Klasse, kleine Jungen nicht ausstehen kann. Klar, dass der Franz nicht gerade gern zur Schule geht… Wie es dann aber doch gelingt, den Eberhart zu seinem Beschützer zu machen, erfuhren alle Zuhörer gespannt.

Dass es noch viele weitere Bücher aus der Reihe zu entdecken gibt, erfreute die Kinder sehr.

Im Anschluss an die tolle Lesung fand erstmals in allen Klassenzimmern ein Bücherflohmarkt statt. Die Kinder hatten viele schöne Bücher mitgebracht, die nun eifrig zum Verkauf angeboten wurden. So wechselte so mancher dicker und dünner Schmöker den Besitzer und erste Verkaufsgeschäfte wurden abgewickelt. Auch die Vorschulkinder und einige Eltern und Großeltern nahmen die Gelegenheit zum Einkauf wahr.

So wurde an diesem besonderen Schultag für reichlich Lesestoff und neue Lust am Lesen gesorgt!

Junge Brückenbauer in der 4a

In den Wochen vor den Osterferien verwandelte sich das Klassenzimmer der 4a in ein Architekturbüro für junge Brückenbauer.                                                                                             Gemäß dem Neuen Lehrplan kreierten die Kinder vielerlei verschiedene Brücken und lernten ihre Konstruktionsprinzipien kennen. Ein großer Brückenbauwettbewerb schloss diese Sequenz ab und jeder Teilnehmer erhielt ein Brücken-Erfinder-Diplom. Herzlichen Glückwunsch!

Text und Fotos: Christiane Grübler

Jetzt wird`s tierisch! – Haustiere zu Besuch in der 2a

In den vergangenen Wochen befassten sich die Zweitklässler mit dem Thema Haustiere. Dass viele Kinder bereits Experten auf diesem Gebiet sind, durften sie in einem Referat über ein selbst gewähltes Tier beweisen. Informationen wurden aus Tierbüchern und aus dem Internet gesammelt oder in Tierhandlungen eingeholt. Zu zweit oder alleine referierten die Kinder fachmännisch vor der Klasse. Neben einem selbst gestalteten Plakat mit Bildern konnten auch einige Referenten ihr eigenes Tier mitbringen. Schildkröten, Kaninchen, Fische, ein Hund, eine Katze und sogar ein Schwein und ein Huhn waren zu Besuch im Klassenzimmer. Außerdem erfuhren wir Interessantes über Meerschweinchen, Wellensittiche, Mäuse und Hamster.

Vielen Dank an alle Mamas und Omas, die uns die Tiere in die Schule brachten.

Text und Bilder: Simone Herrmann

Und die Kugel rollt – kreative Murmelbahnen in der 2a

Der neue Lehrplan für die Grundschule beinhaltet den Bereich „Bauen und Konstruieren“. So entwickelten die Zweitklässler in Gruppen von vier bis fünf Kindern ihre eigenen Kugelbahnen. Als Baumaterial wurden diverse Papprollen, Rohre, leere Kunststoffflaschen und Papiere verwendet, die mithilfe von Klebebändern auf Kartons, an Wänden und auch an Pinnwänden befestigt wurden. Auch Stützen zur Verstärkung und Vergrößerung der Bahnen wurden konstruiert. Beim gemeinsamen Bauen musste immer wieder die Standfestigkeit überprüft werden. So manche Kugel besaß nicht genug Geschwindigkeit, um Höhen oder gar Schanzen zu überwinden. Um mehr Beschleunigung der Kugel zu erreichen, wurden die einzelnen Bahnen steiler gebaut, um ein Überspringen oder gar Herausspringen der Kugel aus der Bahn zu vermeiden, musste das Gefälle verringert oder eine andere Kugel benutzt werden. Neben all diesen technischen Begriffen, die den Kindern beim Bauen ganz unbewusst vermittelt wurden, stand der Spaßfaktor aber an erster Stelle. Stolz präsentierten die Baumeister ihre Werke, die im Glashaus der Schule stehen, den interessierten Schülerinnen und Schülern der anderen Klassen.

Text und Bilder: Simone Herrmann