Notbetreuung – Änderung der Bestimmungen

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

bezüglich der Notbetreuung sind wieder neue Bestimmungen herausgegeben worden.

Bitte beachten Sie: Die Notfallbetreuung kann nur dann in Anspruch genommen werden, wenn 

  • ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder
  • beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind. Voraussetzung ist in diesem Fall, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen

Auch hier gilt weiterhin:

falls Sie Ihr Kind in den nächsten Tagen zur Notbetreuung (siehe neue Bestimmungen) bringen wollen, geben Sie uns bitte über das Büro am Vormittag des vorherigen Tages Bescheid, damit auch jemand anwesend ist, der Ihr Kind betreut, da für Lehrkräfte keine Anwesenheitspflicht besteht.

Auf der Homepage des Staatsministeriums werden aktuelle Schreiben bereitgestellt als auch FAQ:

https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6901/unterricht-an-bayerischen-schulen-wird-eingestellt.html

Ihre Friedrike Selmayr, Rektorin GS Flintsbach

Schulausfall wegen Corona: Was Kinder zu Hause lernen können

Liebe Eltern!


● Lassen Sie Ihr Kind Bücher zum Vorlesen aussuchen. Lesen Sie vor und unterhalten Sie sich mit dem Kind über die Geschichte.

● Suchen Sie gemeinsam etwas aus, was das Kind alleine lesen kann. Lassen Sie sich später davon erzählen.

● Spielen Sie gemeinsam Karten-Spiele (wie z. B. Uno, Elfer raus, 6 nimmt, Vier gewinnt, Skat etc.), Würfel-Spiele und Buchstaben-Spiele wie Scrabble und Schreib-Spiele wie „Stadt, Land, Fluss“ oder Ähnliches.

● Machen Sie ein Spiel daraus, alles zu zählen: „Wie viele Stuhlbeine gibt es bei uns?“

● Lassen Sie die Kinder mit LEGO oder Ähnlichem bauen und konstruieren (z. B. auch nach Bauanleitungen) und interessieren Sie sich für die Produkte.

● Ermutigen Sie Ihr Kind, Geschichten oder Tagebuch zu schreiben, auch am Handy/PC.

● Lassen Sie Ihr Kind im Fernsehen die „Sendung mit der Maus“ (ab 18.3. täglich oder im Internet) oder andere Wissens- und Sachsendungen (KIKA und Ähnliches) gucken. Lassen Sie es aufschreiben oder aufmalen /aufzeichnen, was es toll fand.

● Stellen Sie sich gegenseitig 1×1- oder Plus- und Minusaufgaben und erfinden Sie gemeinsam weitere Rechenaufgaben.

● Stellen Sie dem Kind Alltagsmaterialien wie Dosen, Kartons, Schnüre, Papier, Farben, Schere, Stifte und Klebstoff zum Basteln und Malen etc. zur Verfügung.

● Gehen Sie gemeinsam nach draußen, beobachten Sie Pflanzen und Tiere. Was man nicht kennt, kann man fotografieren und zu Hause dazu in Büchern oder im Internet recherchieren und die Ergebnisse aufschreiben.

● Beschränken Sie reinen Medienkonsum und nutzen Sie Handys und Tablets für kreative Aufgaben (Trickfilm-Apps, Erstellung multimedialer Bücher, Programmieren).

● Suchen Sie alte Kleidungsstücke heraus und lassen Sie die Kinder ein Rollen- oder Theaterspiel aufführen.

● Geben Sie den Kindern Knobelaufgaben oder Rätselhefte.

Denken Sie auch daran: Die Schulschließung ist eine Chance, dass Kinder einmal etwas mehr selbstbestimmt tun können, was ihnen wichtig ist, und nicht immer nur nach Erwachsenen-Wünschen lernen müssen. Das bedeutet aber nicht, sie mit Medien wie Fernsehen, Computern, Tablets und Handys alleinzulassen.

Also: Eltern können anregen, vorschlagen, mitmachen, aber sie sollen vor allem die Kinder fragen, was SIE interessiert, was SIE wissen und tun wollen, und dann zu gemeinsamen Absprachen kommen.


Kommen Sie gut durch diese Zeit! Ihr Grundschulverband
www.grundschulverband.de

Weitere Informationen bezüglich Schulausfall wegen Corona

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

falls Sie in den nächsten Tagen/Wochen Ihr Kind zur Notbetreuung (nur für Eltern, die in systemkritischen Berufen arbeiten) bringen möchten, geben Sie uns bitte am Vormittag des Vortages Bescheid, damit auch wirklich jemand anwesend ist, um Ihr Kind zu betreuen. In diesem Fall müssen Sie eine Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall ausfüllen. Diese erhalten Sie dann an der Schule. Bitte bringen Sie also Ihr Kind persönlich zur Schule.

Für Schülerinnen und Schüler in der Notfallbetreuung besteht kein Beförderungsanspruch.

Auf der Homepage des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus werden aktuelle Schreiben bereitgestellt: https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6901/unterricht-an-bayerischen-schulen-wird-eingestellt.html

Ihre Friederike Selmayr, Rektorin GS Flintsbach

Neue App „Schule in Bayern“ des Kultusministeriums

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Digitalisierung schreitet voran und bringt Veränderungen in sämtlichen Lebensbereichen mit sich. Mobile Endgeräte sind aus der Lebensrealität der Menschen nicht mehr wegzudenken. Neben der Kommunikation dienen sie wesentlich auch der Information.

Um diesen Informationskanal zu nutzen, sind ab sofort ausgewählte Publikationen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Bildung zusätzlich in der Kiosk-App „Schule in Bayern“ abrufbar. Hier finden Sie unter anderem die Broschüre „Die bayerische Grundschule“ sowie „Der beste Bildungsweg für mein Kind“. Die App ist mit gängigen mobilen Betriebssystemen Android und Apple iOS nutzbar und wird in den Appstores von Amazon, Apple und Google gebührenfrei bereitgestellt.

Friederike Selmayr