Eismännlein

„Das Eismännlein“ in Flintsbach

Die Jahreszeitenuhr steht schon lange auf „Winter“, aber von Eis und Schnee ist weit und breit nichts zu sehen. Erwartungsvolle und auch enttäuschte Kinder angesichts einer so langen Zeit, in der vergeblich auf winterliches Wetter  gewartet wird – ein Bild, das in Zeiten des Klimawandels auch in diesem Jahr nur allzu verbreitet ist. Auf magisch-märchenhafte Weise setzen sich die Arbeitsgemeinschaften Theater, Gesang und Schulband unter der Leitung von Frau Sabine Dapfer, sowie die Tanz-AG, angeleitet von Frau Christine Dieseldorff  mit dieser Thematik auseinander. In drei brechend vollen Aufführungen des Kindermusicals „Das Eismännlein“ in der Alten Post in Fischbach Ende Januar spielten, sangen, musizierten und tanzten die Kinder der verschiedenen Arbeitsgemeinschaften der 3. und 4. Klassen und begeisterten damit das Publikum.

Auf der Bühne mit buntem sommerlichen Bühnenbild kamen die schauspielenden Kinder dem Rätsel um den mangelnden Schnee bald auf die Spur: Das „Eismännlein“ hatte verschlafen und musste mit teils auch solistisch enorm stimmsicher vorgetragenen Liedern aufgeweckt werden. Frau Dapfer hatte zahlreiche  Motive und Lieder mit einer großen Vielzahl unterschiedlicher Instrumente, wie sogar Geige, Cello, Posaune, Keybord, Trommeln und Schlagzeug neben Flöten und einem Orff-Instrumentarium gefühl- und stimmungsvoll arrangiert. Unterstützt wurde das Schülerorchester von Lehrerin Frau Johanna Riedl auf der Querflöte. Viele Lieder wurden außerdem von Maxi Baumann an der Ziach gekonnt begleitet.

Herrlich erfrischend und ausdrucksstark spielten die Kinder die witzigen Dialoge in bayerischer Mundart und brachten die Zuschauer ein um das andere Mal herzhaft zum Lachen.

Als endlich durch das Erwachen des Eismännleins und der Darbietung des „Wintereinbruch-Tanzes“ der Winter Einzug gehalten hatte, wurde es Zeit für einen großen „Schneeball“, zu dem der Eiskönig und seine gestrenge Eiskönigin einluden. Zauberhafte Eisprinzessinnen zeigten hierzu liebliche Tänze, nachdem auch die vier eisigen Majestäten aus dem Inntale – Schneeweißchen, Kristalline, Bofrosta und Sturmine Einzug hielten. Hier beeindruckten zum einen die abermals tollen Kostüme, zum anderen die von unserer engagierten Tanzlehrerin Frau Dieseldorff gekonnt einstudierten Tanzeinlagen, wobei auch die abwechslungsreiche und passend ausgewählte Musik bezauberte.

Allen, die zum Gelingen dieses tollen Musical-Projektes beigetragen haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Der Elternbeirat und viele weitere Eltern unterstützten unverzichtbar und tatkräftig im Hintergrund, z.B. bei der Probenarbeit, beim Bühnenaufbau und -abbau und Zusammensuchen der wunderschönen Kostüme, sowie beim Kaffee- und Kuchenverkauf. Wir danken für die Semmel-Spenden von Bäckerei Daiser, sowie die Spende der Würstl von Familie Vittinghoff. Im Hintergrund schminkten Petra und Vroni Huber mit Müttern unserer Mitwirkenden tolle Masken. Floggo Stadler gestaltete im Vorfeld Plakate, Flyer und Eintrittskarten und ließ es sich nicht nehmen, zwei Vorstellungen durch zahlreiche Fotos festzuhalten. Elektro-Mayer sorgte für den richtigen Ton und Werner Tobien für die Ausleuchtung. Auch das Hausmeisterehepaar Egger war eine große Unterstützung.

Alles in allem lösten die Aufführungen nicht nur große Begeisterung aus, sondern wirken auch noch weiter in großer Ferne, denn der sagenhafte Erlös der Einnahmen und zahlreichen Spenden in Höhe von insgesamt 4.700 € kommt der Stiftung Regentropfen (Infos unter: www.stiftung-regentropfen.com) in Ghana zugute. Mit diesem Betrag wird gewährleistet, dass die Kinder in Ghana sauberes Trinkwasser bekommen können, da nun mit dem dringend notwendigen Brunnenbau begonnen werden kann.  Vergelt`s Gott!

Text: Cornelia Mayer