Schullandheim – Schauerhaus

Am Dienstag, den 25.September fuhren die Klassen 3a und 3b zusammen mit ihren Lehrerinnen mit dem Zug nach Oberaudorf. Vom Bahnhof gingen wir dann den steilen Weg hinauf zum Schauerhaus.

Oben angekommen, durften wir unsere Zimmer beziehen, packten unsere Koffer aus und machten unsere Betten. Wir hatten vorab bereits einen Dienstplan erstellt, denn jedes Kind musste z.B. beim Tischdecken mithelfen. Nach dem leckeren Mittagessen wanderten wir auf das Hocheck und genossen den schönen Ausblick. Als wir wieder zurückkamen, durften wir auf dem Freigelände Hockeyspielen oder am Niederseilgarten klettern. Später lasen wir noch, wie auch an allen folgenden Tagen, die Lektüre „Das Vamperl“ und beantworteten Fragen dazu. Anschließend an das Abendessen lernten wir in der Schauerhausrallye das Haus genau kennen. Danach machten wir uns bettfertig und bekamen, wie jeden Abend, nach einer kurzen Reflexion als Gute-Nacht-Geschichte das „Sams“ vorgelesen. Kurz darauf schliefen wir bald alle wie die Murmeltiere.

Nach dem Frühstück am nächsten Tag erfuhren wir in der „Tu-was-Aktion“ vieles über den Wald, wie sich Schnecken verhalten und untersuchten mit Mikroskopen die Bodenlebewesen. Am Nachmittag machten wir Erfahrungen mit „Landart“ und bastelten Tonfiguren im Wald mit Naturmaterialien, was uns viel Spaß machte. Später, als es dunkel war, machten wir eine spannende Nachtwanderung mit Taschenlampen. Einige von uns fanden das ein bisschen gruselig.

Am Donnerstag bekamen wir in der Kufsteiner Festung eine Kinderführung. Besonders beeindruckte uns der tiefe Brunnen, die großen Kanonen und tollen Ritterrüstungen, sowie das Gefängnis. Für den „Bunten Abend“ hatten sich alle Schüler eine besondere Vorführung ausgedacht und ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Nach dem Kofferpacken wanderten wir am Freitag zum Luegsteinsee, wo sich einige sogar noch ins kalte Wasser trauten. Unser Lunchpaket verspeisten wir an der Auerburg und, bevor wir uns wieder auf die Heimreise machten, erfuhren wir noch einiges über die Geschichte des Inntals. Als wir schließlich wieder in Flintsbach mit dem Zug ankamen, erwarteten uns schon unsere Eltern.

Auch wenn manche von uns Heimweh hatten, war es doch eine sehr abwechslungsreiche, lehrreiche und tolle Zeit! Wir hatten viel Spaß zusammen und haben viel gesehen, unternommen und gelernt.

Klasse 3b mit Cornelia Mayer